Schlemmen wie Carl XVI Gustaf

Bereits zum 5. Mal, durfte ich heute, mit meiner Familie, das köstliche Sommerbuffet im Au Premier, am Hauptbahnhof der Zürcher Innenstadt, besuchen. Und es war auch dieses Jahr ausgezeichnet und sehr lecker. 

Dank Kontiki, durften wir wieder Mal für ein paar Stunden, skandinavischen Flair erleben und dabei noch köstlichen Fisch, Köttbullar, Käse und diverse Desserts, geniessen.

Meine ach so heissgeliebte Fika durfte natürlich auch nicht fehlen, leider ohne Kanelbulle, dafür mit Prinzestarte und Lakritze. Ich zeige dir sehr gerne was wir heute alles gegessen haben. 

Auch dieses Jahr, durfte der fabelhafte Lachs nicht fehlen und die diversen Sill (eingelegter Hering). Vielfältig war der Käsebuffet mit den diversen Käsesorten die man, je nach Belieben mit Trockenfrüchten oder Senf und Knäckebrot essen konnte. Als Hauptspeisen gab es Köttbullar och Potatismos oder diverse Eierspeisen und für die, welche gerne neue Sachen probieren, gab es diverse Wurstwaren (Korv) mit Elch- , Rentier- oder sogar Bärenfleisch. Zwischendurch konnte man, um dem Schlemmen einen zusätzlichen Feinschliff zu geben, Aquavit kippen ;-) Skal ! Und zum Schluss durften, Früchte und diverse Patisserie mit einem feinen Kaffe auch nicht fehlen

 

Es ist immer wieder eine Freude daran teilnehmen zu dürfen. Unterdessen ist es für meine Familie eine Tradition geworden und wir erinnern uns immer wieder gerne dabei, was wir schon alles in Schweden zusammen erleben durfen. Unterdessen sind auch meine Kinder zu richtigen Gourmeure mutiert, was während dem Essen auch sehr interessante Diskussionen auslösen kann. Das macht Spass und es ist schön als Familie das erleben zu dürfen. 

Ich danke das Au Premier Zürich für die jahrelange Organisation und ein grosses Dankeschön geht auch an die Sponsoren Kontiki, SAS und Ikea. Nächstes Jahr feiert das Smörgasbord 35 Jahren und wird sein Location im Clouds, in Zürich Kreis 5, verlegen. Ich freue mich schon auf diesen schwedischen, runden Geburtstagsbuffet. 

 

Vi ses !

deine 

Scandilombi 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0