Kurioses aus Skandinavien

Da ich ein sehr neugieriger Mensch bin und gerne recherchiere, vor allem während ich meine Berichte schreibe, werde ich auf dieser Seite, viele Kuriose Dinge aus Skandinavien gerne mit dir teilen.

 


- Der älteste Baum der Welt steht in Schweden

 

Wusstest du, dass der älteste Baum der Welt, mit seinen rund 9550 Jahren, in Schweden wächst ?

 

Der Old Tjikko ist 5 Meter hoch, steht im Nationalpark Fulufjället in der schwedischen Provinz Dalarna und ist Teil der Fichtenfamilie. Leif Kullmann, ein Professor für Physische Geografie an der Uni Umea, hat den Baum entdeckt und ihn nach seinem Hund Tjikko benennt.  

 

 

 

 

(Bilderquelle aus Wikipedia) 

- Das schnellste Auto der Welt kommt aus Schweden

Wenn man das Wort Auto mit Schweden assoziert, dann denkt man sofort an VOLVO oder SAAB.

Doch es gibt eine Firma im schwedischen Skane, die Supercars herstellt und dem Land wirklich tolle Rekorde beschert. Die Rede ist von der Autofirma Koenigsegg von Aengelsholm. 

 

Mit nur 22 Jahren, hat der junge Schwede Christian von Koenisegg, seinen perfekten Sportwagen gebaut. 

So entstand im 1994 diese exklusive Firma, die heute seinen Namen trägt, Ziel:  Das perfekte Supercar  bauen.

Das hat er mit der AGERA RS auch geschafft, denn es ist heute das schnellste Auto der Welt. 

Von 2011 bis heute, wurden insgesamt 53 Ageras gebaut. Und dieses Jahr sollte das neuste Modell auf dem Markt kommen. Ob es wohl am diesjährigen Automobilsalon in Genf vorgestellt wird ? 

 

Seit 2003 kann man diese stylischen, ultraschnellen Boliden jedes Jahr am Genfer Autosalon bestaunen.

Auch dieses Jahr ist die Firma Koenigsegg im März mit von der Partie. Jeder Koenigsegg hat einen Spitzenpreis, aber jeder Koenigsegg wurde sorgfältig von einer ausgewählten Gruppe von Automobilhandwerkern nach höchstem Standard gebaut. Sie sind Limitiert und nicht für Jedermann käuflich, aber toll sehn sie aus. 

Fotos gebraucht mit ausdrücklicher Erlaubnis des Urhebers @raffaelevattimo 

Hier einige Impressionen vom Koenigsegg Stand bei der Automobilshow 2019 in Genf.

Eine Weltpremiere feiert der Nachfolger des Agera RS, der JESKO mit starken 1600 PS, der sage und schreibe eine Höchstgeschwindigkeit von 480 km/h bringt. ( Bericht Raffaele Vattimo 13.3.2019 )

 


- Das Urvolk von Skandinavien : Die Samen

Du hast sicherlich schon mal was von Tuareg, Aborigines oder Eskimo gehört oder gelesen. 

Dies alles sind Urvölker unserer Welt, Völker aus der Antike, die sich nicht nur durch die eigene Sprache, Kultur und Geschichte definieren, sondern auch eigene DNA Profile aufweisen. Die Samen ist ein solches indigenes Urvolk aus Skandinavien. Ihr Siedlungsgebiet erstreckt sich heute über drei Skandinavische Länder, Norwegen-Schweden und Finnland und im Nordosten sogar bis zur russischen Küste des Weissen Meeres und der Barentsee. Zurzeit leben rund ca 70'000 Samen in Skandinavien. 40'000 davon in Norwegen 20'000 in Schweden, knapp 8'000 in Finnland und ca 2'000 in Russland. 

 

Am 6. Februar feiern die Samen ihren Nationaltag, was ausgiebig in allen Regionen des Urvolk gefeiert wird.

Im Skansen, das älteste Freilichtmuseum der Welt,  mitten in Stockholm, wird das immer traditionsreich gefeiert. 

 

Das ist die Samische Flagge mit den Farben der traditionelle samischen Tracht, Blau symbolisiert das Element Wasser, Gelb die Sonne, Grün ist für die Natur und Rot für die Wärme das Licht, das Feuer. 

Diese Flagge giltet seit 15.August 1986 als offizielle Flagge der Samen.

 

Mehr über das Urvolk kannst du über Wikipedia erfahren. Es lohnt sich, dir mal Zeit zu nehmen und mehr über die Samis zu erfahren. Mich faszinieren Urvölker sehr, vor allem ihre Traditionen und Bräuche, Trachten und vor allem den Schmuck.

 

 

Die Samis haben auch eine ganz spezielle Art von Schmuck, eines davon das Samiarmband. Ein Lederband geschmückt mit Zinndraht und einem Knopf aus Rentierhorn. Eine wunderschöne Handkunst. 

Durch meine Recherchen und Reisen, habe ich die Ehre solche begabte Samischmuck Künstlerinnen zu kennen. Eine davon ist Melanie von Passion for Sapmi und die andere ist Ewa von Nordic Jewelry Design

Von Melanie und ihrer Kunst habe ich bereits im Blog unter Scandimode berichtet und dir bereits zwei Samiarmbänder gezeigt. Eines davon trage ich seit Jahren und wie die Schweden sagen, je weicher das Leder, je älter der Zinndraht  desto schöner wird die Patina des Armbandes. 

Mein Samiarmband mit den Samischen Farben, rot-gelb-blau-grün und eine Samikette mit Schamanensymbole

-ReTuna:  Recyclinhandel unter einem Dach

Das die Schweden uns immer paar Schritte voraus sind, das wissen wir bereits. Immer wieder erscheinen auf Facebook oder in den Medien Berichte, wie gut die Skandinavier mit unserer Umwelt umgehen können. Doch den  Bericht, den ich letztens gelesen habe, der hat mich umgehauen und will ich dir diese Kuriosität, nicht vorenthalten. 

 

Wusstest du, dass es in Schweden, genauer gesagt in Eskilstuna, das ist ca. 115 km von Stockholm, ein grosser Einkaufscenter besteht, welches nur, exklusiv Recyclinartikel verkauft ?

 

Leute bringen im ReTuna ihre gebrauchte Waren, welche sie nicht mehr brauchen, ähnlich wie wir das in der Schweiz mit der Caritas oder Brockenstube tun, und die Mitarbeiter des Einkaufscenters verarbeiten diese zu neu brauchbaren Artikeln, nach dem Motto :  aus Alt mach Neu ! 

 

Sogar eine Hochschule für Design ist im Zentrum unterbracht, wo junge Designer lernen wie man gebrauchtes Material umweltgerecht wiederverwertet und neu verkaufbare Artikel, ja sogar exklusives Design, herstellt. 

Natürlich gibt es in ReTuna auch zahlreiche Kaffes, wo man während dem Shoppen eine Pause machen kann. Alles wird hauptsächlich mit Produkten aus der Region hergestellt.

Fika wird auch hier, wie in ganz Schweden, sorgfältig zelebriert. 

 

Der Recyclin-Einkaufstempel gehört der Gemeinde von Eskiltuna, und jeder Lokalinhaber wird von Einzelpersonen betrieben, welche verantwortlich für sein eigener Laden ist. Eine ausgezeichnete Win-Win Lösung für Politik, Umwelt und Kleinbetreiber.

So was würde ich persönlich auch in der Schweiz begrüssen, in Zürich wäre das eine tolle Geschäftsidee. 


-virtuelle Hausbesichtigungen

Dieses Jahr wurde Schwedens erstes virtuelles Designermueseum eröffnet. Das Projekt will,  jeder Frau und jedem Mann, das schwedische Design zugänglich machen. So bekommst du einen echten Eindruck, wie es tatsächlich in schwedischen Häuser aussieht. Auf der unten eingeblendeten Homepage, siehst du Häuser in diversen Teilen Schwedens, welche gerade zum Verkauf stehen, nicht leer, sondern die komplett im Skandistyle eingerichtet sind.

Viel Spass beim durchstöbern, und willkommen zu Hause !

 


- Ladonia

 

Wusstest du, dass in Schweden eine Mikronation existiert ?

 

Während meinen Sommerferien, als ich über Südschweden recherchierte, habe ich eine eigenartige Entdeckung gemacht. Durch Zufall, stiess ich auf ein You-Tubevideo eines Bloggers und entdeckte was eigenartiges, was sofort meine Neugier erweckte. Der Blogger sprach im Video über eine wunderbare Entdeckung, über LADONIEN. 

 

1980 begann der Künstler Lars Vilks mit der Konstruktion von NIMIS  (lat.: „zu viel“), einem aus Treibholz bestehenden Komplex, der mittlerweile 75 Tonnen wiegt. Das Kunstwerk entstand im Naturschutzgebiet Kullaberg im nordwestlichen Schonen (Skane).  Ladonien ist tatsächlich eine Mikronation an der südschwedischen Küste, genauer gesagt am Kattegat. Der schwedische Künstler Lars Vilks rief sie 1996 nach einem jahrelangen Gerichtsstreit mit den örtlichen Behörden über zwei von ihm errichtete größere Skulpturen in einem Naturschutzgebiet aus. Die Behörden wollten die Kunstwerke wegen fehlender Baugenehmigung abreißen lassen, wozu es allerdings nie gekommen ist. Ein weiteres 1999 errichtetes Kunstwerk ist jedoch inzwischen entfernt worden.

Niemand lebt in Ladonien, alle Staatsbürger sind Nomaden, doch jeder kann die Staatsbürgerschaft beantragen und Einwohner von Ladonien werden. 

Denn die Staatsbürgerschaft kann online und kostenlos im Web beantragt werden. Für eine Gebühr von ca 30 Euro,  kann zusätzlich ein Adelstitel erworben werden. Derzeit (2018) gibt es ca. 20.000 ladonische Staatsbürger.

 

links auf dem Bild, die derzeitige Königin von Ladonien mit der Staatsflagge. 

 

Unten blende ich euch noch das You-Tubevideo ein, ich will es dir nicht vorenthalten, ich finde es so mystisch und eindrücklich. 

 

Hoffe der Autor JayBe hat nichts dagegen. 

 

Das hat mich so neugierig gemacht, dass ich gleich auf der Homepage des Mikrostaates war. Und tatsächlich, man kann die Staatsbürgerschaft für Ladonien beantragen. Ich finde es einfach nur toll. 

Wer weiss, evt werde ich diesem fantastischem, mystischem Ort, bei meiner nächsten Schwedenreise einen Besuch erstatten und mir Ladonien anschauen. Kuorios und episch ist diese Information, findest du nicht auch ?